Worin liegt die Hauptunterschiede zwischen Arrhythmie, Tachykardie und Bradykardie

Aus der medizinischen Hinsicht kommen Herzrhythmusstörungen unter den älteren Generationen vor. Trotzdem sind die Gefahren einer Erkrankung unter den jungen Menschen sehr hoch. Bei Rhythmusstörungen handelt es sich in erster Linie um harmlose extra Herzstörungen. Sie beeinflussen das normale Funktionieren vom Organismus. In moderner Medizin unterscheidet man folgende Arte von Rhythmusstörungen wie:

  • Tachykardie;
  • Bradykardie;
  • Arrhythmie.

Jede Art der Herzstörung hat eigene Besonderheiten und kann bei starken Komplikationen zum Todesfall führen. Statistisch angesehen leidet falls jede Person ab 30 Jahren einmal im Leben unter verschiedene Herzstörungen. Normalerweise verursachen folgende Faktoren regelmäßige  Herzstörung:

 

  • Verletzungen;
  • Infektionskrankheiten;
  • Viren, Pilze oder Bakterien;
  • Weitere Herzstörungen;
  • Perikarditis;
  • Stress und Depressionen können einen Einfluss auf das Herzlaufsystem ausüben.

Die Wissenschaftler und Fachärzte, die schon seit langer Zeit mit diesem Thema beschäftigt sind, weisen darauf hin, dass Herzstörungen aller Arten für das komplette Gesundheitssystem gefährlich sein können. Dagegen wird es empfohlen einen regelmäßigen Check des Körpers zu machen. Auf solche Weise kann man Risiken der starken Komplikationen vermeiden.

Rund um Arrhythmie

Unter diesem medizinischen Fachbegriff versteht man unregelmäßige, schnelle oder chaotische Herzstörungen des menschlichen Herzens. Die Ursachen dieser Krankheit können vielfältig sein. Vorwiegend sind folgende Erreger an einer plötzlichen Krankheitsentstehung schuldig:

  • Unterschiedliche Herzstörungen;
  • Chronische Erkrankungen;
  • Herzinfarkt;
  • Angeborene Herzdefekte;
  • Stress, Depressionen;
  • Rachen, Drogen, Alkohol und Nikotin.

Als eine alternative Behandlungsform der Arrhythmie gilt eine vorzeitige Diagnostik des Kranken. Außerdem wird eine EKG durchgeführt. Zusätzlich wird es empfohlen, sich täglich gesund zu ernähren. Es handelt es sich in erster Linie um magnesium- und kaliumreiche Produkte. In Apotheken gibt es zahlreiche Medikamente, die chaotische Herzanschläge normalisieren können.

Tachykardie und ihre Folgen für Gesundheit

Häufig bezeichnen Fachmänner und Ärzte Tachykardie als Herzrasen. Bei dieser Herzstörung schlägt dieses lebenswichtige Organ mehr als 100 Schläge pro Minute. Falls man unter dieser Störung leidet, soll man sich ab sofort von dem erfahrenen Mediziner untersucht werden. Ist der Herzschlag zu schnell, kann das Herz das Blut unter Umständen nicht mehr richtig weiter pumpen und der Körper wird nicht ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Zu den typischen Entstehungsursachen vom Herzrasen gehören:

  • Vielfältige Erkrankungen des Herz-Kreis-Laufsystems. Dazu zählt man koronare Krankheit, Herzinfarkt oder Bluthochdruck;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Missbrauch von Alkohol, Drogen und Nikotin;
  • Chronische Krankheiten.

Je nach der Komplikation wird eine medikamentöse Behandlung verordnet. Die Auswahl des Medikaments hängt von den Beschwerden ab. Zusätzlich wird EKG durchgeführt.

Bradykardie

Unter diesem Fachwort versteht man eine Herzflequenz mit weniger als 60 Schlägen pro Minute. Bei dieser Erkrankungsart schlägt das menschliche Herz zu langsam. Atemnot, Schwindel und Müdigkeit sind typische Anzeichen von dieser gefährlichen Herzrhythmusstörung. Die Behandlungsmethode wird individuell bestimmt.

Schließlich kann man zugeben, dass alle drei Störungstypen im Organismus unterschiedlich verlaufen. Aber Bradykardie, Tachykardie und Arrhythmie können lebensgefährliche Komplikationen hervorrufen. Manchmal sind auch Todesfälle möglich. Aus diesem Grund ist eine obligatorische Behandlung beim Arzt erforderlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.